next up previous contents index
Nächste Seite: Volumenberechnung aus Rasterdaten Aufwärts: Lösung mit GRASS Vorherige Seite: Transformation   Inhalt   Index

Georeferenzierung einer verzerrten unausgerichteten Datei

Soll beispielsweise eine Rasterdatei, deren Scanvorlage von geringer geometrischer Qualität ist, georeferenziert werden, so kann GRASS dies durch eine höhergradige Transformation ausführen. Hierbei werden nicht nur Rotationen, Verschiebungen (Translationen) und gemeinsame Maßstabsänderungen für alle Koordinatenrichtungen berücksichtigt, sondern auch Veränderungen in den Winkelbeziehungen der Achsen, verschieden große Maßstabsänderungen, Verschiebungen der einzelnen Achsen, sowie verschiedene Bezugssysteme für die Höhe in verschiedenen Koordinatensystemen. In diesen Fällen müssen mindestens 6 (2. Grad) oder 10 (3. Grad) Passpunkte eingegeben oder identifiziert werden und an i.rectify wird als Grad der Transformation eine 2 oder 3 übergeben.

GRASS:/spare/gisdata/grass/bin > i.rectify

\includegraphics[width=0.8\textwidth]{georeferencing-raster/craterkarte3d.eps}

Abbildung 7.3: Ergebnis einer Georeferenzierung: Karte und DEM im GRASS-Modul Nviz

\includegraphics[width=0.8\textwidth]{georeferencing-raster/craterluft3d.eps}

Abbildung 7.4: Ergebnis einer Georeferenzierung: Luftbild und DEM im GRASS-Modul Nviz


next up previous contents index
Nächste Seite: Volumenberechnung aus Rasterdaten Aufwärts: Lösung mit GRASS Vorherige Seite: Transformation   Inhalt   Index
Heiko Kehlenbrink 2002-04-18